Surprise

Nach unten

Surprise

Beitrag  Gast am So Okt 11, 2009 9:29 pm

Im Vorfeld soltle ich er wähnen das diese Serie nicht zensiert ist!!


Surprise

Eine große Überraschung.
Ja, das meinte mein bester Freund Diesel zu mir, bis vor er mich hier in diesem Café- dessen Namen mir leider entfallen ist- zurück gelassen hat, um die Überraschung zu holen.
Na ja. Ich mein – ich schaute mal wieder auf die Uhr- wie lange braucht man(n), um eine „Überraschung“ zu holen? Vielleicht will er mir endlich meine Kette wieder geben –wobei ich hier bemerken muss, das er diese vor fünf Jahren ausgeliehen hatte, als Glücksbringer- mit einem schöneren Anhänger dran. Oder er hat mir Schuhe gekauft –er weiß meine Größe- oder…er hat wirklich was großes.
Also...ich lasse mich mal dann ähm… überraschen.

Bling Bling

Mein Kopf drehte sich nur langsam zum Eingang des Café´s .
Sofort erblickte ich Diesel, der von einem Ohr bis zum anderen grinste und seine Pfoten verschränkt hinter seinem Kopf hatte.
Hinter ihm stand noch ein Husky im Schlepptau.
Rabenschwarze Haare, kohlen farbige Augen und ein Gesichtsausdruck, der sagte: „ Quatsch- mich- doof- von- der-Seite - an- dann- bist- du- arm – dran.“
Na prost Mahlzeit. Zum Glück kenne ich diesen Kerl nicht und…
What the?
Warum schleicht der hinter Diesel her? Und kommt direkt in meine Richtung?

„Break-chan!!!“ Diesel setzte sich gegenüber mich und lächelte über freudig.
„Hey Diesel.“ Ich setzte ein- mehr oder weniger- gezwungenes Lächeln auf.
Ich schaute zur Seite.
Der Kerl steht jetzt auch noch neben unser Tisch und schaut emotionslos drein.
Ist das ein Stalker oder so?
„Break-chan!“ Wiederholte sich Diesel deutete nun, auf den Stalker. Okay, auf den vermuteten Stalker.
„Darf ich dir vorstellen. Das ist mein aller bester Kumpel Daimen! Er traf gerade aus Amerika hier ein. Er wurde aber hier in Tokyo geboren, zog aber mit zwölf Jahren(Hunde Jahre) nach Amerika.“

Hahaheheh! Wie lustig! Und du Sho Baka erzählst mir erst nach fünf verdammten Jahren, dass du noch einen aller besten Freund hast?!!Tche!

Ich wandte mich an diesen Daimen- Stalker.
„Hey.“ Ich streckte meine Pfote nach ihm aus. „Ich bin Break.“
„Ich weiß. Hn.“
Ich zog meine Pfote wieder ein und rollte innerlich die Augen.
Ich hielt jetzt schon nichts von ihm.

„Sag mal..“ Er schaute mich nun abartig an.
„Ist Pink deine Naturhaarfarbe oder bist du in bleichmittel gefallen?“
Uh, wie gern ich jetzt sein Chicken Haar abschneiden würde…
„Rosé ist meine Naturhaarfarbe. Danke der Nachfrage. Ist dein Friseur denn beim Schneiden eingeschlafen? Deine Haare ähneln nämlich eines Huhns, dessen Kopf soeben abgehackt worden ist.“ Uh, bin ich fies.
„Hn. Ich frage mich, was deiner Stirn widerfahren ist. Die ist so breit, da kann man ja nur annehmen, dass ein Bulldozer drüber gerollt sein musste.“ Tja, und er ist fieser.
Ich lief rot an vor Wut und Diesel merkte, dass wenn der Storch, Papagei oder was immer Vogelartige Mensch sich jetzt nicht gleich verdünnisiert, ihn es nicht mehr gibt!
Schief lächelnd blickte ich Diesel an und fragte: „Und wo ist denn nun die große Überraschung?“
Nervös lächelte er mich an und deutete auf den Stalker.
Ich stützte mich weiter nach vorne und packte dem blondhaarigen an den Kragen und zischte durch zusammen gepresste Zähne hervor: „Das soll doch wohl getz ein Witz sein, oder? Sag, dass das ein Witz war.“
Er schluckte und meinte nervös.
„Ühm. Das ist kein Witz.“ Ich ließ langsam von ihm ab, schloss meine Augen, versuchte beruhigend bis zehn zu zählen und hoffte innerlich, dass ich diesem Idioten nicht die Gurgel umdrehe.
Ich öffnete meine Augen wieder und schaute aus den Augenwinkeln heraus, den Schwarzhaarigen an.
Er glotzte mich desinteressiert an.
„Was glotzt du so, Pinky?“
Excuse me?
„Du glotzt mich doch die ganze Zeit an!“
„In deinen Träumen vielleicht.“
„In meinen Träumen kommen keine Arschlöcher vor.“
„Ich weiß, da kommen nur pinke Ponys, pinke Kleidung und pinke Jungs vor.“
Er zog dann aus seiner Hosentasche eine Packung Zigarette, die er auf machte und sich eine daraus zückte.
„Du rauchst?“ Fragte ich ihn verwundert und angewidert.
Ich hasse den Geruch von Rauch. Außerdem bekommt man vom Rauchen gelbe Zähne, man stirbt früher und…es ist einfach….igitt.
„Hn. Nur wenn ich nervige und hässliche Leute wie dich sehe.“ Er wandte sich an Diesel.
„Ich gehe raus. Hier ist Rauchverbot.“ Damit deutete er auf ein Schild am Fenster an.
Diesel nickte und Daimen verließ das Café, um dort zu rauchen.
Zähne knirschend starrte ich meinen Gegenüber an.
„Was hält mich bloß davon ab, die jetzt nicht den Hals um zu drehen?“
„Ähm… der Tisch?“ Meine rechte Augenbraue zuckte.
„Das war eine rhetorische Frage, du Idiot!“
„Oh..“ verlegen rieb er sich am Kopf.
„Äh… das habe ich gewusst. Hehhehe..“
Natürlich, so wie du gewusst hast, dass man Feuer nicht anfassen darf.
Baka.
„Diesel…“ zischte ich und deute nun mit meinem Zeigefinger nach draußen.
„Das….soll meine Überraschung sein? „
„Joa. Also. Daimen ist wirklich ein klasse Kumpel.“
„Mich zu beleidigen ist also klasse?“
„Nein, nein, nein, nein! Ich meine, ja. Er benimmt sich erst...wie soll ich sagen.. wie.-“
„Wie ein Arschloch.“ Diesel lehnte seinen Kopf zur Seite und nickte leicht.
„Ja, so kann man das auch...äh… nennen.“
Ich rollte mit den Augen.
Die Tür des Café´s läutete wieder und Daimen trat wieder ein und lief gelangweilt zu uns rüber.
Boah, den Gestank von rauch rieche ich jetzt schon.
Der Schwarzhaarige neigte den Kopf zur Seite und machte damit Diesel aufmerksam, ein Stückchen weiter rein zu rutschen, damit er sich auch setzen kann.
Ich rümpfte mit der Nase.
„Du stinkst.“ Sagte ich ihm.
„Ah. Sagt diejenige, die sich selbst nicht riechen kann.“
Am liebsten würde ich diesem arroganten Arschloch in die Eier treten.
Leider habe ich hier nicht viel aushol Platz.
Seine Haltung erinnerte mich gerade, dessen eines Penner´s. Ist ja nicht so, dass ich Penner beobachte oder so.
Sehe dies gelegentlich in Fernsehen.
Beine breit, die Hände in den Hosentaschen und gucken, als gäbe es nichts schöneres, als faul rum zu sitzen.
„Uhm. Break? Um die jetzt eigentlich Überraschung zusagen,-“
Daimen unterbrach den blonden.
„Sag mal, ist das normal bei euch in der Familie, dass die Frauen kleine Brüste haben?“
„Halt deine arrogante Fresse. Bei euch ist das wohl vollkommen normal, ein Arschloch zu sein.“ Ich kann mir richtig vorstellen, wie Diesel´s Augen Hin und Her wanderten.
„Hn. Lieber ein Arschloch, als ein pinkes Monster mit über dimensionalen Stirn zu sein.“
„Leck mich doch, Arschloch!“
„Nee, lass mal stecken. Gerade da wo Schokolade im Angebot gibt.“
Ich ballte meine Hände zu Fäusten. Sarkastisch sind wir hier auch noch, huh?
„Du monochromes Arschloch!“
„Hatten wir das mit dem „Arschloch“ nicht schon?“
„Zu wiederholen macht es dir ja nichts aus.“
„Hn.“
Diesel räusperte sich und begann wieder zu sprechen.
„Break. Neben euch steht ja noch das Haus frei, nicht wahr?“ Ich schnaubte nickend.
„Und äh..-“ Und wieder unterbrach Daimen Diesel.
Daimen lehnte sich weiter auf dem Tisch nach vorne.
„Und ich werde dein Nachbar sein. Ich ziehe nämlich dort ein.“ Er grinste affektiert blöd.
Meine Augen waren – so nehme ich an- Teller groß.
Sein Knie streifte dann plötzlich meines.
„Auf gute Nachbarschaft.“ Sein Grinsen, ist sadistisch.
Oh my…

Wenn das mal nicht eine große Überraschung ist.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten